Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Das Netz&ich’ Category

In meiner blogfreien Zeit habe ich gemerkt, dass mein Lesespaß immer kleiner werden würde, wenn ich weiterhin über alle meine vielen gelesenen Bücher bloggen „müsste“. Deswegen werde ich diesen Blog zwar als mein Lesearchiv online lassen, aber keine neuen Rezensionen mehr schreiben. Letzlich ist mir das gedruckte Wort einfach wichtiger als das im Internet. (Hinweis an meine Follower: meinen twitter-Account werde ich auch nicht mehr nutzen.)

Herzlichen Dank allen meinen LeserInnen, es war eine schöne Zeit mit Euch! 🙂 Macht’s gut!

(Bild: www.oldskoolman.de)

Read Full Post »

(Bild: © Gerd Altmann / pixelio.de)

Aus persönlichen Gründe nehme ich mir eine Auszeit vom Bloggen – auf Wiederlesen ab 1. Juni! Dann wieder mit vielen schönen Rezensionen! 🙂

Read Full Post »

Erst vier Monate am Bloggen und schon eine Krise?

Es geht gar nicht ums Bloggen an sich. Sondern um die Tatsache, dass ich mich in meiner ersten „Ich bin jetzt ein kleiner Teil der Buch-Blogosphäre“-Euphorie bei vielen Aktionen angemeldet und mich damit übernommen habe. Kein unbeschwerter Lesespaß mehr, viel weniger Freude am (Buch-) Bloggen, weil ich nur noch denken kann: „Das musst Du noch dafür rezensieren, dieses Buch für jene Seite, den Artikel an dem Tag für diese Aktion schreiben“ etc..

Als ich mich vorhin ans Lesen setzen wollte und einfach keine innere Ruhe dafür finden konnte, habe ich gemerkt, dass ich etwas ändern muss. Wenn ich nämlich keinen Spaß mehr am Lesen habe, habe ich auch keinen mehr am Rezensieren und mein Blog würde langsam aber sicher eingehen. Und ich hätte mir mein allerliebstes Hobby, das Lesen natürlich, auch noch selber kaputtgemacht…

Hier meine Gegenmaßnahmen:

Ab sofort nicht mehr teilnehmen werde ich an den Aktionen „Tage vergehen“ und „12 Bücherzeiten“, ich werde mich um keine neuen Vorablesen-Exemplare mehr bewerben und für keine Gastrezensionen mehr; bei kommenden Leserunden und anderen Aktionen werde ich auch nicht mehr dabei sein.

Weiterhin dabei bin ich bei den Challenges (da will ich einfach durchhalten, werde mich aber für 2012 für keine mehr eintragen), beim SUB-Abbau sowieso; die Leserunde, die gestern gestartet ist, mache ich auch noch mit, und natürlich schreibe ich auch noch die Rezensionen, für die ich die Bücher schon erhalten habe (eine Gastrezension und eine für vorablesen.de).

Da mir die Idee des Freitags-Füllers sehr gefällt und ich dabei noch nie den Gedanken „Jetzt muss ich auch noch das machen…“ hatte, bleibe ich dem auch treu. Dem Hörbuch-Rezensionsprogramm ebenfalls; allerdings wird der Zeitraum zwischen den HB-Rezensionen etwas größer werden.

Ich möchte, dass in meinem Blog wieder hauptsächlich Rezensionen zu lesen sind. Und zwar zu Büchern, auf die ich gerade Lust habe. Ab und an wird es meine Buchgeschichten geben (je nachdem, wann mich ein Thema halt „anspringt“) und jeden Freitag den Füller.

Also, lieber Lesespaß, für Dich ist jetzt alles vorbereitet – bitte komm wieder!

Read Full Post »

Projekt Buchkauffrei:

Mein Zwischenstand:

*0/3 Joker verbraucht

*SUB abgebaut um 1 Buch

Bin diese Woche leider aus familiären Gründen nicht soviel zum Lesen gekommen, wie ich es wollte, hatte deswegen aber auch keine Zeit, schwach zu werden und doch Bücher zu kaufen.

*****

Was ich unbedingt noch erwähnen möchte:

Lange musste ich warten, doch gestern ging es endlich wieder los:

Beim KrimiKiosk gibt es nun jeden Donnerstag wieder eine neue Folge eines Krimis von Henrietta Pazzo als Podcast. „Spiegelblind“ heißt er diesmal: KrimiKiosk. Die vorherigen Krimis fand ich klasse und ich freue mich sehr auf Barbara Manotts neuen Fall.

Read Full Post »

Sinnlos?!

Ich muss zugeben, dass ich es nicht begreife: was ein ARG ist, habe ich mittlerweile gelernt (wikipedia: ARG), aber das, was gerade durch die Blogwelt tobt (LovelyBooks, Twitterwalls: #unberuehrbar, #kaixo) verstehe ich einfach nicht: schon vor vier Tagen konnte man durch Kombinieren herausfinden, dass das ARG Werbung für die deutsche Fassung eines  ganz bestimmten Buches machen soll. Was ich daran nicht verstehe? 1. Wo doch die Lösung jetzt schon klar ist, warum darf das nicht laut gesagt werden? Warum soll man immer noch irgendwelche „Rätsel“ lösen, obwohl das imho mittlerweile sinnlos ist?  Und 2. Was ist das eigentlich für ein ARG, das man mit ein paar Klicks lösen kann, weil ein Verlagsname angegeben wurde? Ich habe mir solche ARGs viel geheimnisvoller vorgestellt, viel schwerer zu knacken, einfach faszinierender.

Für mich endet heute mein Ausflug in die Welt der ARGs. Das einzige, was mich jetzt noch interessieren würde, ist, wieviel Geld dieses Spiel den Verlag wohl gekostet hat und später, ob sich der Einsatz gelohnt hat und sich in den Buchverkaufszahlen niederschlägt.

Read Full Post »

Angeregt durch einen Artikel auf LeseLust & LeseLiebe habe ich mir in den letzten Tagen auch so einige Gedanken über Facebook (Fb) gemacht. Genauer gesagt über die Frage, ob ich für meinen Blog eine Fb-Seite erstellen soll, wie sie doch recht viele der Blogs in meiner Blogroll haben.

Meine PROs:

Vielleicht kann ich durch Facebook mehr BesucherInnen für meinen Blog gewinnen, viel Interessantes über (neue) Bücher erfahren und (für mich) neue Literaturblogs entdecken.

Meine CONTRAs:

Durch twitter bekomme ich schon so viele Buch-Infos, das ich gar nicht mehr allen nachgehen kann. Dann müsste so eine Fb-Seite ja auch gepflegt werden – Zeit, die ich lieber in Lesen und Rezensionen-Schreiben investieren möchte. Außerdem scheine ich mich als „Herdentier“ nicht so wohl zu fühlen, meinen Account bei StudiVZ damals hatte ich nur wenige Wochen. Und dann gibt es natürlich auch die vielen Artikel zu Datenschutzthemen bei Facebook, die kein sehr gutes Licht auf diese Plattform werfen.

Mein Fazit:

Ich werde keine Seite für meinen Blog auf Fb erstellen. Stattdessen habe ich meine Blogroll überarbeitet und werde ab sofort mehr in den Blogs dort kommentieren – das habe ich meiner Bloggerzeit nämlich bisher eindeutig vernachlässigt.

Read Full Post »